Aphorismen:

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. [unbekannt]

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. [Moliere]

Wer den Menschen kennt, lernt das Tier lieben. [K. Menzel]

Wenn du einen kranken Hund gesund pflegst, wird er dich später nicht beissen. Das ist der Hauptunterschied zwischen Tier und Mensch. [Mark Twain]

Ganze Weltalter voll Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste an uns zu entgelten. [Christian Morgenstern]

Wehe dem Menschen, wenn auch nur ein einziges Tier beim Jüngsten Gericht sitzt. [Christian Morgenstern]

Wenn man einen Hund so dressiert hat, dass er über einen See fliegen kann, dann gibt es sicher ein paar Neider, die das Tier für wasserscheu halten. [unbekannt]

Das Niveau eines Landes und dessen moralische Werte können an der Weise, wie ihre Tiere behandelt werden, gemessen werden. [Mahatma Gandhi]

Vielleicht haben die Vögel erst fliegen gelernt als der Mensch auf die Welt kam? [Art van Rheyn]

Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln. [Astrid Lindgren]

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann! [indianisches Sprichwort]

Vielleicht stünde es um die Welt besser, wenn die Menschen Maulkörbe und die Hunde Gesetze bekämen. [Georg Bernhard Shaw]

Das Wenige, das du tun kannst, ist viel, wenn du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst von einem Wesen nimmst. [Albert Schweitzer]

So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigt, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an dem Gedanken, daß es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen. [Albert Schweitzer]

Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken als manch ein Mensch mit stundenlangem Gerede. [Louis "Satchmo" Armstrong]

Man kann auch ohne Hunde leben. Nur: Es lohnt sich nicht. [Heinz Rühmann]

Unter hundert Menschen liebe ich nur einen, unter hundert Hunden neunundneunzig. [Marie von Ebner-Eschenbach]

Wer Tiere quält, ist unbeseelt, und Gottes guter Geist ihm fehlt. Mag noch so vornehm drein er schaun, man sollte niemals ihm vertraun. [Goethe]

Du bist zeitlebens verantwortlich für das, was du dir vertraut gemacht hast. [Antoine de Saint Exupery]

Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes. Er ist schneller und gründlicher als ich. [Fürst Bismarck]

Mit Geld kann man einen wirklich guten Hund kaufen, aber nicht sein Schwanzwedeln. [J. Billings]

Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur die Menschenfresserei, sondern jeder Fleischgenuss als Kannibalismus gilt. [Wilhelm Busch]